Ein Notruf der besonderen Art

Ein Notruf der besonderen Art

Es ist Samstag. Wir haben heute einiges vor und ahnen noch nicht, dass das Klingeln des Telefons gleich unsere ganze Planung umschmeißen wird.

Denn, es handelt sich um einen Notruf der besonderen Art.

Genauer gesagt geht es um einen 11 Jahre alten Hund in der Not-OP mit großem Blutverlust. Für diesen Patienten wird jetzt dringend ein blutspendender Hund gesucht (in diesem Fall mit mindestens 30 Kg Körpergewicht).

Ein verzweifeltes: „Wärt Ihr bereit….“

Die Frage kaum ausgesprochen packen wir, ohne lange zu überlegen, Chakra (Rufname: Momo) ins Auto und fahren los. Wie lange wird unsere recht temperamentvolle Hündin wohl stillhalten müssen, bis die erforderliche Menge Blut abgenommen ist? Dass sie die Prozedur über sich ergehen lassen wird, davon sind wir fest überzeugt. Und Momo enttäuscht uns nicht. Geduldig hält sie still – als wisse sie – dass gerade das Programm „Lebensretter: Hund“ läuft.

Auch der Tierarzt ist begeistert von ihrer unkomplizierten Art. Als Dank bekommt sie von der Klinik eine Packung Leckerlis und wir werden nicht ohne die Frage entlassen:
„Dürfen wir diesen Hund in unsere Blutspende-Kartei aufnehmen?“
Ein „Ja“ war für uns selbstverständlich.

Einige Tage später erreicht uns die erfreuliche Nachricht, dass es dem operierten Hund gut geht.

Ein sinnvoller Tag
Chakra aus dem Abenteuerland, Rufname: Momo

(Bericht auch erschienen in : Der Hovawart)

Advertisements

 
%d Bloggern gefällt das: