Wie alles begann

Hunde begleiteten mich fast mein ganzes Leben und so war es nur eine Frage der Zeit bis ich mir „meinen“ Hund „zulegen“ würde.
Was für einer sollte es sein?
Optisch und charakterlich hatte ich klare Vorstellungen und damit rückte eine Rasse in mein Blickfeld:

 

Der HOVAWART

Fest stand auch, dass es eine Hündin sein sollte. Wenn möglich eine Blonde.
Also machte ich mich auf die Suche nach einem Züchter und lernte Brigitte Schäfer kennen, deren Hündin gerade tragend war. Bis zum errechneten Geburtstermin waren es noch einige Wochen und so begann das lange Warten und die Frage: Werde ich (m)eine Hündin bekommen?
Am 23.12.1992 fällt der Wurf. Einen Tag später melde ich mich telefonisch und erfahre: Ich könnte eine Hündin bekommen, jedoch bleibe vorerst offen, ob es die blonde Cleo oder die schwarzmarkene Cim wird, da die Züchterin selbst eine davon behalten möchte.
Geduld ist eine meiner Stärken, die Farbe primär unwichtig und so besuchte ich wöchentlich die Welpen ohne zu wissen, welche mir zugesprochen wird.
Die Entscheidung fällt erst am Tag der Abholung, dem 26.02.1993. Um die Ecke kommt sie, „meine“ Hündin, die blonde Cleo von der Leimbachmühle, die von mir den Rufnamen CHIWA erhält.

 

Drei Generationen

 

Chiwa entwickelt sich zu einer wesensfesten Hündin. Sie erfüllt alle vom RZV für Hovawart Hunde e.V. auferlegten Zuchtvoraussetzungen* und bringt mich damit ans Ziel einer eigenen Zucht.

Werbeanzeigen

 
%d Bloggern gefällt das: